Die Rettungsgasse ... kann auch Ihr Leben retten!


Jeder Autofahrer kennt die Situation einer Autobahnsperre oder eines Staus, der alle Verkehrsteilnehmer zum Anhalten und Warten zwingt. Das Bilden einer Rettungsgasse ist dann oberstes Gebot.

Die Bildung einer Rettungsgasse soll den Einsatzfahrzeugen der Polizei, Feuerwehr, THW, Rettungsdienste, anderer Hilfsorganisationen oder Abschleppdiensten die Durchfahrt zur Unfallstelle gewährleisten. Über die „freie Gasse“ können die „Rettungsprofis“ schnellstmöglich an den Unglück- und Schadensort vorfahren, um dort Leben zu retten, Verletzte zu versorgen oder Brände zu löschen.

Das Bilden und Freihalten einer Rettungsgasse ist zudem im Interesse aller Autofahrer, denn ein effizientes Vorgehen der Einsatzkräfte gewährleistet die zügige Aufhebung der Sperren und die ungehinderte Weiterfahrt. Die Rettungsgasse sollte bereits beim Zufahren auf den Stau gebildet werden. Leider ist dies in der Praxis nur in Ausnahmefällen feststellbar. Im Regelfall müssen sich die Einsatzfahrzeuge mit Sondersignalen eine „freie Bahn“ schaffen. Das dazu notwendige Rangieren und Ausweichen der haltenden Fahrzeuge schafft häufig neue Hindernisse.


Eine einmal gebildete Rettungsgasse sollte auf keinen Fall sofort wieder geschlossen werden. Leider fahren viele Autofahrer nach der Durchfahrt des ersten Rettungsfahrzeuges wieder zur Mitte zurück. Der Seitenstreifen oder Pannenstreifen ist kein geeigneter Ersatz für eine Rettungsgasse. Die Durchfahrt hier birgt große Gefahren und ist häufig gar nicht möglich, weil der Seitenstreifen blockiert ist, weil er als Fahrstreifen freigegeben war, ein Pannenfahrzeug sich dort befindet oder Fahrzeugführer den Seitenstreifen verbotswidrig benutzt und blockiert haben.


Die Polizei bittet deshalb die Autofahrer:

  •     Bilden sie bei Stau eine frei Gasse für Rettungsfahrzeuge
  •     Halten sie die Rettungsgasse bis zur Stauauflösung frei
  •     Bleiben sie bei ihren Fahrzeugen und schalten sie den Verkehrsfunk ein

Bereits in den 80er Jahren entstand der Begriff der Rettungsgasse. Gemeint war damit ein Fahrweg für Rettungskräfte auf mehrspurigen Fahrbahnen. Gesetzlich geregelt ist die Rettungsgasse im § 11 der Straßenverkehrsordnung. Unter der Überschrift „Besondere Verkehrslagen“ schreibt der Absatz II folgendes vor:

„Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, so müssen Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen in der Mitte der Richtungsfahrbahn, bei Fahrbahnen mit drei Fahrstreifen für eine Richtung zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen, eine freie Gasse bilden“.

Wer die Rettungsgasse bei stockendem Verkehr nicht bildet, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Verwarnungsgeld geahndet werden kann. Bei schwerwiegenden Behinderungen kann unter Umständen auch eine Straftat vorliegen.

(Quelle: http://feuerwehr-hepberg.de)

Notruf

112

Kontakt


Freiwillige Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg e. V.
Schönauer Landstraße 2a
04178 Leipzig

+49 341 4423468-0
+49 341 4423468-44
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Impressum / Datenschutz | Sitemap

Kontakt


Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg e. V.
Schönauer Landstraße 2a
04178 Leipzig

+49 341 4423468-0
+49 341 4423468-44
info@ffw-boehlitz-ehrenberg.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.