Das Jahr 1980 hatte eine Menge an Ereignissen zu bieten. Dazu zählte im Juni der Bezirksausscheid der Arbeitsgemeinschaft (AG) "Junge Brandschutzhelfer" in Döbeln, im Juli die Bezirksermittlung im Feuerwehr-Kampfsport in Döbeln sowie im August die 90 Jahr-Feier unserer Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg.
 
Mannschaft 1980 Am 1. Mai 1980 blickten unsere damaligen Kameraden unserer Wehr diesen Aufgaben optimistisch entgegen.
 
Brandschutzhelfer 1980 Am 8 Juni 1980 hat die AG "Junge Brandschutzhelfer" den 2. Platz im Bezirksausscheid belegt.
 
Vier Wochen später ging es erneut nach Döbeln, wo unsere Feuerwehr den Kreis Leipzig bei der Bezirksbestenermittlung im Feuerwehrkampfsport vertreten hat. Durch zwei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen wurden wir beim Sturmleitersteigen vertretern.
Bei der Disziplin Löschangriff, haben wir den 13. Platz mit einer Zeit von 1:07 Minuten geholt. Diese Disziplin ist nicht unsere Stärke.
 
Bei der Disziplin "Gruppenstafette" hat es nun endlich geklappt und wir haben den 2. Platz geholt.
In der Feuerwehrstafette "4x100 Meter" haben wir den 1. Platz belegt. Dies war Döbeln 1980, aber schon erwartet uns das nächste große Ereignis.
 
  
BIldEinladung90JahreFFW Die Freiwillige Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg hat Geburtstag und wird 90 Jahre alt.
 
Im Jahr 1981 stand der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg folgende Technik zur Verfügung:
1 LF 15 H3A - Löschfahrzeug
1 TLF 24 SIL 131 (Tanklöschfahrzeug sowjetischer Produktion)
1 TSA - Tragkraftspritzenanhänger
1 BLA - Beleuchtungsanhänger
1 SBA 4,5 - Schaumbildneranhänger
Am 30. Mai 1981 in der Zeit von 09:10 Uhr bis 11:00 Uhr war eine Sendung von Radio DDR - Sender Leipzig zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg. Der Auftakt begann mit der Blaskapelle Neukieritzsch. Unter anderem fand auch eine Schaumübung an der Turnhalle statt.
 
 
 
MedailleBrandschutz Zu dieser Veranstaltung wurde die Freiwillige Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg mit der Medaille für Verdienste im Brandschutz ausgezeichnet.
 
TodesanzeigeSchaefer Am 29. Juni 1981 erlitt die Wehr durch den Tod des Bürgermeisters und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg - Horst Schäfer einen schweren Verlust. Er hatte maßgeblichen Anteil an der Entwicklung der FF zu einer der führenden Wehren im Kreis Leipzig.
 
LF16W50 Am 30.12.1981 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg ein funkelnagelneues Löschfahrzeug LF 16 modernster Art.
 
Am Vorabend des 1. Mai 1982 fand ein Lagerfeuer auf dem Schulhof und am darauffolgenden Tag ein Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg statt.
 
Die integrierte Bildergalerie online anzeigen auf:
https://ff-be.de/cms/index.php/die-jahre-1980-bis-1984#sigProId85fd958815
  
EinsatztagebuchFFW Aus dem Einsatztagebuch unserer Freiwilligen Feuerwehr: Am 19. Mai 1983 ereignete sich folgender Brand ...
 
Beim Fasching in Rückmarsdorf 1983 belegten die "Roten Hähne" der Freiwilligen Feuerhwehr Böhlitz-Ehrenberg den 1. Platz für Kostüme und turnerisch-artistische "Höchstleistungen"
 
Die integrierte Bildergalerie online anzeigen auf:
https://ff-be.de/cms/index.php/die-jahre-1980-bis-1984#sigProId5af84b15c5
 
Auch am 1. Mai 1983 fand wieder der Umzug der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg statt.
 
Die integrierte Bildergalerie online anzeigen auf:
https://ff-be.de/cms/index.php/die-jahre-1980-bis-1984#sigProId4b56c85b65
  
BrandschutzInformation1983

Vorbeugender Brandschutz gehört auch im Jahr 1983 zu den Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr Böhlitz-Ehrenberg. So wurden nach Erfassung aller zu kontrollierenden Objekte und Einrichtungen im Territorium festgestellt, dass 173 Betriebe zu kontrollieren sind. Dazu kommen noch 20 Groß- und Mittelbetriebe welche durch die "Abteilung F" (Abteilung Feuerwehr) kontrolliert werden.

Eine große Hilfe in der Öffentlichkeitsarbeit ist das Informationsblatt der Gemeinde.

 
Die schwerste Gasexplosion in der Geschichte von Böhlitz-Ehrenberg ereignete sich am 2. Januar 1984 um 04:55 Uhr in der Schillerstraße 5.
 
 
Am 29. Februar 1984 kam es im VEB VHW Böhlitz-Ehrenberg gegen 14:00 Uhr zu einem der größten Schadenfeuer in der Geschichte von Böhlitz-Ehrenberg. Das riesige Furniertrockensilo im Ausmaß von 50 x 20 Meter und 4 Etagen hoch war in Brand geraten.
Im Einsatz befanden sich 6 Feuerwehren und 2 FFW in Reserve.
 
FFW HVW Böhlitz-Ehrenberg TLF 24 | LF 16      
FFW Böhlitz-Ehrenberg TLF 24 | LF 16      
FFW HVW Wiederitzsch TLF 16 | TLF 16 | LF 16    
Kommando Leipzig - West
TLF 16 | TLF 16 | LF 16 | DL 30 | SKW
Kommando Leipzig - Nord
TLF 16 | LF 16      
           
Und in Reserve die          
FFW Schkeuditz TLF 16 | LF 16      
FFW Markranstädt
TLF 16 | LF 16      
 
Der Sachschaden belief sich auf ca. 420.000 Mark. Gegen 15:00 Uhr beginnt die Restablöschung welche bis zum 1. März 1984 06:00 Uhr andauerte.
 
 
Auch 1984 fand in Bad Düben wieder der Bezirksausscheid im Feuerwehrkampfsport statt.
 
 
Zum Seitenanfang